Dessert

Apfelschnecken

Zutaten

Für den Teig
160 ml Milch (lauwarm)
60 g Zucker
1 Stk. Ei
1 Prise Salz
1 Würfel Germ
2 EL Naturjoghurt
150 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Packung Backpulver
600 g Mehl

Für den Belag
100 g Butter (geschmolzene)
3 Stk. Äpfel
2 Packungen Vanillezucker
Für die Dekoration
Nach Belieben Zucker
Nach Belieben Zimt

Stecken Sie das Bild unten in eines Ihrer Pinterest-Boards, um es bei Bedarf immer bei sich zu haben. Dadurch können wir auch von Pinterest weiter gefördert werden.

Zubereitung

Für die Apfelschnecken als erstes einen Germteig zubereiten. Dazu von dem Zucker ca. einen Teelöffel entnehmen und zusammen mit dem Germ (zerbröselt) in lauwarmer Milch auflösen.

In der Zwischenzeit die Butter, mit dem Zucker und dem Salz verrühren, das Ei hinzufügen und den Joghurt unterrühren.

Nun das Mehl mit dem Backpulver vermengen und im Wechsel mit der Germ-Milch unterkneten.

Jetzt den Teig nochmal mit den Händen durchkneten, bis er glatt und geschmeidig ist und anschließend in einer Schüssel, abgedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten ruhen lassen.

Kurz vor dem Ende der Ruhezeit die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Danach den Teig mit einem Nudelholz, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca.70x50cm ausrollen. Parallel kann man schon mal den Ofen auf ca. 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Dann die Butter schmelzen und den Teig damit bestreichen. Die übrige Butter wird dabei zur späteren Dekoration verwendet.

Nun die Apfelwürfel auf dem Teig verteilen und mit dem Vanillezucker gleichmäßig bestreuen.

Als nächstes den Teig der Länge nach eng aufrollen und anschließend in ca. 3cm dicke Scheiben schneiden.

Jetzt die Scheiben mit etwas Abstand, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 20 Minuten backen. Die Apfelschnecken sollten hinterher ganz auskühlen.

Für die Dekoration nach Belieben Zucker mit Zimt vermengen, die Schnecken mit etwas geschmolzener Butter bepinseln und in die Zuckermischung tunken. Die Menge ergibt ca. 16-20 Apfelschnecken.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *